Kleintierkardiologie ist einer der  jüngsten Schwerpunkte der Tiermedizin, obwohl Die Anzahl der Herzpatienten überraschend gross ist. Besonders bei bestimmten Hunderassen wie Boxer, Deutsche Doggen, Yorkshire Terrier, West Highland White Terrier sowie bei bestimmten Katzenrassen kommt es immer öfter zu Behandlungsbedarf. 

Das Ermitteln einer genauen Diagnose der Herzleiden beim Hund / Katze ist schwierig und nicht in jeder Praxis durchführbar. Der Grund dafür ist das nötige Know-how des Arztes sowie nötiges High-tech Equipment

Eine Diagnose in der Kardiologie basiert auf Anamnese, Symptomatik, Röntgenuntersuchung / Labor und Ultraschalldiagnostik. Die Herzultraschalluntersuchung ist der Höhepunkt einer Herzdiagnostik und liefert in den meisten Faellen die Diagnose. Hierzu wird eine  Farb- Doppler-ultraschalleinheit benötigt mit der Die Grössenverhaeltnisse der Herzkammer, der Vorhöfe sowie der Blutgefaesse gut dargestellt werden können. Es werden ausserdem Werte der Blutflussgeschwindigkeit und Richtung ermittelt womit Diagnosen wie Herzklappeninsuffiziensen  möglich werden.

Aufgrund der Möglichkeit von Vermessungen der verschiedenen Herzbereiche und Funktionen ist es möglich diese mit Werten zu vergleichen die bei Nachuntersuchungen ermittelt wurden.